Archiv der Kategorie: Schweizer Waldnews

Nachfolgend stellt Ihnen die Holzkorporation Zollikon Schweizer Waldnews von unterschiedlichen Quellen zusammen. Für die Inhalte sind die jeweils angegebenen Quellen verantwortlich.

WSL erhält Minergie Doppelzertifikat

Als erstes modernisiertes Verwaltungsgebäude im Raum Zürich erfüllen die renovierten WSL-Gebäude die Anforderungen einer Minergie P-ECO und A-ECO Zertifizierung.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Bergahornweiden: Ein Eldorado für Moose und Flechten

Auf Bergahornweiden wachsen über 500 Moos- und Flechtenarten, wie ein Forscher der WSL herausfand. Davon sind zahlreiche Arten gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus

Das sich rasch verändernde Klima birgt Risiken für die Waldwirtschaft. Diese liesse sich verringern, wenn man vermehrt auf Weisstannen setzen und Fichten von wärmeren Wuchsorten verwenden würde.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Klimaforschung in Grönland: WSL-Direktor informiert Bundespräsidentin Doris Leuthard vor Ort

WSL-Direktor Konrad Steffen informiert Bundespräsidentin Doris Leuthard in Grönland über die Folgen des Klimawandels in der Arktis.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Wie wappnen sich Föhren gegen Trockenheit?

Junge Föhren können sich an künstliche Trockenheit anpassen und sind im darauffolgenden Jahr dagegen gewappnet. Sie legen aber nicht aktiv Vorräte auf Kosten des Wachstums an, wie eine neue Studie der WSL aufzeigt.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Arvenwald: Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt

Steigende Temperaturen zwingen viele Pflanzen- und Tierarten der Bergregionen zur Flucht nach oben. Doch die Ausbreitung in grössere Höhen hängt nicht allein vom Klima ab. Am Beispiel der Arve zeigen sie, dass vielmehr die ökologischen Wechselbeziehungen bestimmen, wo der Nachwuchs eines Baumes wächst.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Gämse, Steinbock und Hirsch wandern in die Höhe

Gämsen, Steinböcke und Rothirsche haben mit dem Klimawandel ihre Ruheorte in grössere Höhen verlagert. Dies hat ein Forscherteam unter WSL-Leitung anhand von Jagddaten nachgewiesen.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Hangrutschungen: Pflanzenvielfalt bietet Schutz

Hangrutschungen verursachen in der Schweiz immer wieder grosse Schäden. Ein im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms „Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden» (NFP 68) erarbeiteter Bericht der WSL informiert darüber, wie sich die Bodenstabilität langfristig und mit vertretbarem Aufwand verbessern lässt.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Unwetter 2016: Grosse Schäden auf der Alpennordseite

Unwetter verursachten im Jahr 2016 schweizweit Schäden in der Höhe von rund 100 Mio. CHF. Dies ergab die jährliche Auswertung der Unwetterschadens-Datenbank durch die WSL.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

WSL-Magazin Diagonal Nr. 1/17

Die Ausgabe 1/17 des WSL-Magazins Diagonal ist erschienen. Im Schwerpunkt stehen die Waldreservate.

Lesen Sie mehr unter: : Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL